Arthritis und Arthrose?

    Arthritis: Ursachen und Symptome

    Eine Arthritis ist eine schmerzhafte Entzündung eines Gelenks. Typische Symptome sind neben den Gelenkschmerzen eine Gelenkschwellung, Rötung und Gelenküberwärmung. Außerdem ist die Beweglichkeit des betroffenen Gelenks eingeschränkt. Die Ursachen für Gelenkentzündungen sind vielfältig. Eine häufige Form ist die rheumatoide Arthritis (Gelenkrheuma). Ist mehr als ein Gelenk betroffen, spricht man von Polyarthritis. Frauen sind von Arthritis, vor allem der rheumatoiden Arthritis, fast doppelt so häufig betroffen wie Männer.

    Zu den weiteren möglichen Auslösern zählen eine Infektion mit Bakterien oder einige Stoffwechselerkrankungen wie beispielsweise Gicht. Eine Gelenkentzündung kann plötzlich auftreten und wieder abklingen. In diesem Fall spricht man von einer akuten Entzündung.

    Die Entzündung kann sich aber auch schleichend entwickeln. Dann handelt es sich um eine chronische Entzündung. Auch eine akute Entzündung kann in eine chronische Entzündung übergehen.

    Rheumatoide Arthritis: Was sind die Symptome?

    Zum Thema

    Die rheumatoide Arthritis beginnt meist mit relativ unspezifischen Symptomen wie Abgeschlagenheit, Müdigkeit, schweren Muskeln, leichtem Fieber oder Appetitlosigkeit.

    Erst im weiteren Krankheitsverlauf kommen die typischen Rheuma-Symptome hinzu. Zu den Symptomen einer rheumatoiden Arthritis zählen:

    • Morgensteifigkeit
    • Muskel- und Gelenkschmerzen
    • Schmerzhafte Schwellung, Überwärmung, Rötung der kleinen Gelenke an Fingern und Füßen; die Symptome treten oft symmetrisch auf
    • Sehnenscheidenentzündung

    Arthrose: Ursachen und Symptome

    Arthrose – im Volksmund spricht man von Gelenkverschleiß – zählt zu den häufigsten degenerativ-rheumatischen Erkrankungen der Gelenke. Arthrose kann eines oder mehrere Gelenke betreffen (Polyarthrose). Meist sind diejenigen Gelenke in Mitleidenschaft gezogen, welche die Hauptlast im Körper tragen: also die Hüft- und Kniegelenke, die Wirbelsäule, die Fußgelenke und nicht selten auch die Handgelenke. Mit zunehmendem Alter treten Arthrose und Polyarthrose verstärkt auf. Bei Arthrose bestehen irreparable Schäden am Knorpel und weiteren Gelenkbestandteilen.

    (Poly-)Arthrose: Risikofaktoren für die Entstehung von Knorpelschäden

    • Alter
    • Fehlbelastung oder Überlastung der Gelenke durch Beruf, Extremsport und im Alltag
    • Fehlstellungen (X-Beine, O-Beine)
    • Übergewicht
    • Genetische Veranlagung

    Warnsignale bei Gelenkverschleiß

    • Anlaufschmerzen nach dem Aufstehen und zu Beginn einer Bewegung
    • Gelenkschmerzen
    • Gelenkknirschen
    • Muskelschmerzen, Muskelverspannung
    • Verminderte Beweglichkeit des Gelenks

    Therapie: Wie werden Arthrose und Arthritis behandelt?

    Arthrose und viele Formen von Arthritis sind (noch) nicht heilbar. Es lässt sich nur schwer einschätzen, wie die Erkrankung individuell verläuft. Zur Therapie der Muskelschmerzen, Gelenkschmerzen und der weiteren Beschwerden stehen verschiedene Behandlungsmethoden zur Verfügung.

    Mehr dazu erfahren Sie hier: Wie wird Rheuma behandelt?

    Aber Sie können als Patient auch selber etwas gegen Gelenkverschleiß und Entzündungen in den Gelenken tun. Dazu gehören die richtige Bewegung.

    Welche pflanzlichen Wirkstoffe wirken bei Muskel- und Gelenkschmerzen?

    Es gibt mehrere pflanzliche Wirkstoffe, die Gelenkschmerzen und Muskelschmerzen bei Arthrose und Arthritis helfen. Dazu gehören beispielsweise Pfefferminzöl, mit seinem schmerzlindernden Effekt, Rosmarinöl mit seinem durchblutungsfördernden Effekt und Eucalyptusöl bei Entzündungen.

    Doloplant® enthält alle drei pflanzlichen Wirkstoffe und kann dafür sorgen, dass Sie sich wieder schmerzfreier bewegen können. Die hochdosierten Wirkstoffe in Doloplant® wirken gleichzeitig schmerzstillend, entzündungshemmend und entspannend.

    Freiluft-Training: So bleiben Knie und Hüfte gelenkig

    Ein paar einfache Übungen können die Knie- und Hüftgelenke mobilisieren, die Muskulatur durchbluten und so den Gelenkstoffwechsel verbessern. Am besten führen Sie die folgenden Übungen in freier Natur durch. Wer sich nicht sicher fühlt, nutzt seine Nordic-Walking-Stöcke als Stützhilfe. Jede Übung ein paar Mal wiederholen.

    1. Stellen Sie sich aufrecht hin und ziehen Sie Ihre Knie im Wechsel möglichst hoch zum Körper hin.
    2. Suchen Sie sich einen Baumstumpf oder ein ähnliches Objekt in 45 bis 50 Zentimeter Höhe. Stellen Sie nun abwechselnd mal das rechte und mal das linke Bein auf die "Sitzfläche".
    3. Setzen Sie sich auf den Baumstumpf und halten Sie sich mit den Händen an den Seiten fest. Nun ziehen Sie abwechselnd Ihr linkes und rechtes Knie nach oben in Richtung Brust.
    4. Wer kann, legt sich gemütlich auf die Wiese, die Arme liegen seitlich neben dem Körper. Nun nacheinander das rechte und linke Bein im Wechsel soweit wie möglich anheben und langsam wieder absenken.
    5. Auf einem Bein stehen, die Ferse zeigt leicht nach innen. Nun das andere Bein aus dem Hüftgelenk heraus leicht hin- und herpendeln. Die Arme können ebenfalls gegengleich mitschwingen. Mehrfach wechseln.
    6. Aufrecht hinstellen und die Hände seitlich am Becken abstützen. Nun das Becken im Wechsel mit und gegen den Uhrzeigersinn kreisen. Die Knie bleiben locker, der Oberkörper stabil.

    Kniearthrose (Gonarthrose): Diese Sportarten mobilisieren die Kniegelenke bei Arthrose

    Wer an Arthrose im Kniegelenk leidet, dem kann es helfen, sich regelmäßig zu bewegen. Da der Gelenkknorpel nicht durchblutet ist, "ernährt" er sich aus der Gelenkflüssigkeit. Durch Bewegung verbessert sich die Durchblutung, und das erhöht gleichzeitig den Nährstoffgehalt in der Gelenkflüssigkeit. Wichtig ist es, je nach Schmerzbelastung und Schadensgrad die passende Sportart für sich zu finden.

    Am besten ist Bewegung an der frischen Luft, denn so können Sie gleichzeitig eine Extraportion Vitamin D tanken. Wenn Sie sich schon länger nicht mehr bewegt haben, sollten Sie sich von Ihrem Arzt über geeignete Sportarten beraten lassen. Nicht günstig sind Ballsportarten und Sportarten mit schnellem Richtungswechsel (zum Beispiel Fußball, Squash, Basketball, Handball). Hier die Top 6 der gelenkschonenden Sportarten bei Arthrose im Kniegelenk. 

    Zum Thema

    Aquajogging mobilisiert die Gelenke bei Arthrose.

    Zum Thema

    Schwimmen (möglichst Rückenschwimmen) entlastet die Gelenke und gilt als  gute Empfehlung bei jeder Form von Arthrose.

    Zum Thema

    Radfahren in den unteren Gängen tut nicht nur den Kniegelenken gut.

    Zum Thema

    Wandern in der Gruppe macht Spaß, ist gesund und stärkt die Muskeln. Achtung beim Bergabgehen! Wanderstöcke entlasten die Kniegelenke.

    Zum Thema

    Nordic Walking löst Verspannungen und ist eine ideale Ausdauersportart bei Arthrose.

    Zum Thema

    Wassergymnastik trainiert den ganzen Körper und lockert die Muskeln.